Hautpflege

Als Rosacea-Betroffene/r haben Sie eine besonders empfindliche Haut, die auf bestimmte Inhaltsstoffe sehr sensibel reagiert. Testen Sie am besten selbst, welche Inhaltsstoffe Sie vertragen – bei jedem Betroffenen reagiert die Haut anders. Beschwerden wie Brennen oder Jucken sind ein Hinweis darauf, dass Sie das Produkt meiden sollten. Wie Sie Rosacea-Haut richtig reinigen, pflegen und schminken, zeigt Ihnen unser Pflege-Ratgeber:

Reinigen Sie Ihre Haut sanft

Waschen Sie mit lauwarmen Wasser und milden, seifenfreien Syndets, um die Haut nicht unnötig zu reizen. Syndets sind solche synthetische, waschaktive Substanzen, denen eine besondere Hautschonung und Eignung für Allergiker zugesprochen wird. Make-up sollten Sie mit reizfreien Produkten entfernen, die einen leicht sauren pH-Wert haben (kleiner als 7). Meiden Sie "echte" Seife, sie erhöht den pH-Wert der Haut. Normale Peelings sind für Rosacea-Haut ungeeignet, weil kräftiges Reiben die Haut reizt. Enzymatische sowie Fruchtsäure-Peelings hingegen sind geeignet, da mit ihnen die Haut sanft, mild und mit reizarmer Wirkung behandelt wird. Auf die Bedürfnisse der empfindlichen Rosacea-Haut abgestimmt sind zum Beispiel die Produkte der Cetaphil®-Pflegeserie, die Sie in der Apotheke erhalten.

Tipp

Meiden Sie kalt-warme Wechselbäder oder Saunagänge, um „Flushs“, also plötzliche Hautrötungen, zu vermeiden. Zum Abtrocknen reicht sanftes Abtupfen der Haut aus – kräftiges Frottieren ist eher tabu!

Pflegen Sie Ihre Haut schön

Eine gleichmäßige Haut – das muss auch bei Rosacea kein Traum bleiben. Sie können Ihr Hautbild in vielen Fällen deutlich verbessern, indem Sie Hautreinigung und -pflege auf Ihre empfindliche Rosacea-Haut abstimmen. Geeignet sind reizfreie Pflegeprodukte wie Cremes oder Lotionen, die deutlich mehr Wasser als Öl enthalten. Ihre Haut freut sich außerdem über Pflegepräparate mit Silikonölen (z. B. Cyclomethicon, Dimethicon).

Ihr Vorteil: Sie bilden keinen hautverschließenden Film, lassen sich leicht verteilen und sind daher bei Rosacea besser verträglich. Einen praktischen Einkaufsführer für den Kauf von geeigneten Reinigungsprodukten und Kosmetika bei Rosacea finden Sie hier.

Weniger ist mehr: Verzichten Sie auf Zusatzstoffe

Für Hautpflege und Kosmetik gilt: Vermeiden Sie möglichst Zusatzstoffe. So gibt es in der Apotheke zum Beispiel Produkte ohne Duftstoffe und reizende Inhaltsstoffe speziell für empfindliche und erkrankte Haut. Lassen sich Zusatzstoffe nicht vermeiden, so sollten Sie darauf achten, dass sie auf Hautverträglichkeit getestet wurden.

Meiden Sie, was die Durchblutung fördert

Was können Sie noch gegen das rot werden tun? Für Ihre Haut ungeeignet sind durchblutungsfördernde Präparate, zum Beispiel mit Kampfer, Menthol oder Duftstoffen. Verzichten Sie auch auf Produkte für unreine Haut und Anti-Aging-Kosmetika: Sie enthalten hautreizende Substanzen wie Vitamin A, Retinol oder Fruchtsäuren. Auf die „rote Liste“ gehören schließlich auch tonisierende Zusätze wie Hamamelis, Salbei oder Zinksulfat (z. B. in Gesichtswässern) und fetthaltige Präparate (Salben, Öle, Wasser-in-Öl Emulsionen).

Schützen Sie Ihre Haut vor Sonne

UV-Strahlung setzt Ihrer Haut besonders zu. Versuchen Sie deshalb, von Frühling bis Herbst direkte Sonne zu meiden. Tragen Sie außerdem stets eine Tagespflege mit Lichtschutzfaktor aus der Apotheke oder eine Sonnencreme mit Lichtschutzfaktor 25-50 auf. Hierbei sollten Sie auf Präparate mit möglichst wenigen, gut getesteten Inhaltsstoffen setzen. Geeignet sind Produkte, die speziell für empfindliche Haut entwickelt wurden. Vermeiden sollten Sie durchblutungsfördernde Inhaltsstoffe und Duftstoffe. Diese können zusätzliche Rötungen hervorrufen. Denken Sie immer daran, rechtzeitig bevor Sie das Haus verlassen, Ihren Sonnenschutz aufzutragen – auch bei bewölktem Himmel oder in der kalten Jahreszeit.


facebook Twitter Youtube
facebook Twitter Youtube