07.03.2016

Meine Fehler bei der Rosacea-Therapie!

Liebes Tagebuch, liebe Leser,

heute plaudere ich ein bisschen aus dem Nähkästchen denn – nobody is perfect, auch ich nicht. ;-) Zu Beginn meiner Rosacea-Erkrankung recherchierte ich im Internet zu verschiedensten Behandlungsmöglichkeiten und probierte Vieles aus. Ich tupfte zum Beispiel Öle auf meine Haut, die entzündungshemmend wirken sollten, oder legte Masken aus Tonerde auf. Meine vom Arzt verschriebenen Salben ließ ich teilweise ganz weg, weil ich den alternativen Methoden – trotz gar keiner Besserung – mehr vertraute. Öfter folgte ich auch dem Motto: „Viel hilft viel.“ Damit lag ich aber auch völlig daneben.

Heute weiß ich, dass das falsch war. Mein Hautarzt hat mich super beraten: Wichtig ist eine konsequente Anwendung der Therapie, auch wenn es mal kleine Rückschläge geben kann oder das Medikament nicht sofort wirkt. Gerade wenn Ihr eine neue Therapie bekommt, kann es manchmal auch mehrere Wochen dauern, bis die volle Wirkung einsetzt. Lasst Euch davon nicht unterkriegen, sondern vertraut Eurem Arzt. Und vermischt Medikamente, die Ihr von Eurem Hautarzt kommt, nicht mit Dingen, die ihr noch nicht richtig kennt (bei mir ist das mehr als schief gegangen :-( ), bzw. stimmt Euch zumindest dazu auch mit dem Arzt ab.

Ich wünsche Euch, dass Ihr genau wie ich, einen tollen Hautarzt findet, der Euch mit Eurer Rosazea ebenso gut hilft, wie mir. :-)

Eure Rosa

facebook Twitter Youtube
facebook Twitter Youtube